Aktienanalyse

Analyse - Bewertung - Auswahl

Aktienanalyse ist ein Prozess, bei dem ein Investor oder ein Analytiker eine gründliche Überprüfung eines Unternehmens durchführt, um dessen finanzielle Leistungsfähigkeit und Wachstumspotential zu beurteilen. Ziel ist es, eine fundierte Entscheidung über den Kauf, Verkauf oder die Beibehaltung von Aktien des Unternehmens zu treffen. Vor jeder Investitionsentscheidung für einen Unternehmenstitel sollte eine Aktienanalyse durchgeführt werden. Gemäß gängiger Praxis wird bei der Einzelwertanalyse von Unternehmen in die fundamentale und die technische Analyse unterschieden. Ein Investor muss mehr oder weniger über beide Welten der Bewertung Bescheid wissen. Man könnte auch behaupten, dass sich die Gemeinschaft der klassischen Investoren in das Lager der Fundamental-Analysten sowie der Technischen-Analysten unterscheiden lässt. Man tendiert immer eher in eine Richtung. Umso wichtiger ist es, beide Analysetechniken zu beherrschen und zu kombinieren. Nur so lässt sich das optimale Ergebnis mit einer Investition erzielen.

Schritte einer Aktienanalyse

Der Prozess der Aktienanalyse beinhaltet normalerweise folgende Schritte:

  1. Unternehmensrecherche: Sammeln von Informationen über das Unternehmen, einschließlich Finanzberichte, Branchenbedingungen, Wettbewerb und Unternehmensstrategie.
  2. Finanzanalyse: Überprüfung der Finanzberichte des Unternehmens, wie Bilanzen, Gewinn- und Verlustrechnungen und Cashflow-Statements, um dessen finanzielle Leistung und Gesundheit zu beurteilen.
  3. Bewertung von Wachstumspotential: Überprüfung des Marktpotentials, des Branchenwachstums und der Fähigkeit des Unternehmens, von diesem Wachstum zu profitieren.
    Bewertung der
  4. Wettbewerbssituation: Überprüfung der Stärken und Schwächen des Unternehmens im Vergleich zu seinen Wettbewerbern und Beurteilung des Wettbewerbsdrucks.
  5. Überprüfung der Führung und Strategie: Überprüfung der Führungsqualität des Unternehmens und der Überprüfung der aktuellen und zukünftigen Geschäftsstrategie.
  6. Zusammenfassung und Empfehlung: Zusammenfassung der Analyseergebnisse und Entscheidung über den Kauf, Verkauf oder die Beibehaltung von Aktien des Unternehmens.

Es ist wichtig, dass Investoren regelmäßig ihre Aktienanalyse aktualisieren, um sicherzustellen, dass sie auf neue Informationen und Veränderungen in den Marktbedingungen reagieren können. Es ist auch ratsam, mehrere Quellen zu verwenden, um ein umfassenderes Bild zu erhalten.

Aktienanalyse Start

„Im Verlauf der Zeit wird sich Wert immer durchsetzen!“

Fundamentale vs. Technische Analyse

Ein fundamentaler Börsianer bildet sich seine Meinung über ein Unternehmen auf Basis der makro- und mikroökonomischen Bedingungen des Unternehmens. Seine Analyse fußt auf Markt- und Branchenanalysen, publizierten Geschäftsberichten oder der Qualität des Managements. Er beurteilt die operative, wirtschaftliche Lage und bestimmt den inneren und zukünftigen Wert des Unternehmens. Dieses sind meist Anleger mit einem längerfristigen Anlagehorizont für ihre Investitionen – also klassische langfristige Investitionsstrategen.

Der technische Analyst hingegen fokussiert sich eher kurzfristig (max. 1–3 Monate) auf die Kurshistorie und die Entwicklung des Aktienkurses am Markt. Er beobachtet den Markt und die darin agierenden Akteure. Da eine Börse den theoretisch idealen Marktplatz von Angebot (Bid) und Nachfrage (Ask) darstellt, versucht der technische Börsianer somit, von historischen Entwicklungen am Kapitalmarkt auf das zukünftige, kurzfristige Geschehen (Kursentwicklung) zu schließen. Hierbei steht der Chart im Zentrum seiner Analyse.

Während sich die Fundamentalanalyse also mit den Gründen und Ursachen beschäftigt, geht es dem technischen Analysten um die Auswirkung auf die kurzfristigen Kursbewegungen.

Aktienanalyse - Sentiment-Analyse

Man muss natürlich kein ausgebildeter Finanzanalyst werden, um Geld in den Märkten zu investieren! 

Ergänzend möchte ich noch die Sentiment-Analyse oder besser psychologische Umfeldanalyse benennen. Hierbei wird der Wert nicht aufgrund des Zahlenwerkes oder der Chart-Dynamik hin bewertet, sondern zunehmend durch mediale Aufmerksamkeit und Erwartungshysterie nach oben getrieben. Natürlich ist es positiv zu bewerten, wenn mehr junge Investoren in Aktien (Produktionskapital) investieren! Meist sind Sentiment-Investoren getrieben von subjektiven Bewertungen eines Unternehmens und kurzfristigem Gewinnstreben. Somit werden überwiegend operativ wertlose Titel in astronomische Höhen getrieben und fallen anschließend wieder wie ein Stein. Mit Aktienanalyse und investieren hat dieses Vorgehen nichts zu tun. 

Auf der anderen Seite hat dieser Trend den charmanten Vorteil, dass es auch Investoren gibt, die bewusst in ökologische und nachhaltige Unternehmen investieren wollen. So können Unternehmen die Möglichkeit nutzen, über ihre Kapitalmarktbewertung hin operativ zu wachsen. Das Kapital steuert die unternehmerischen Tätigkeiten der Zukunft, was entweder dem Profit aller zugutekommen kann oder lediglich den Interessen von Einzelnen dient.

Aktienanalyse in 7 Schritten

Erfahrene Anleger suchen Ihre Aktienunternehmen, in die sie investieren, nach definierten Kriterien und Bewertungstechniken aus. Im Folgenden möchte ich eine reduzierte „Schnellanalyse“ von der Auswahl zur Bewertung eines Unternehmens vorstellen. Diese Vorgehensweise eignet sich für Börsenneulinge als auch für die fortgeschrittenen Investoren. 

  • Welche Branche ist interessant und zukunftsträchtig?
  • Wie ist das Wettbewerbsumfeld in der Branche oder des Unternehmens?
  • Welches Unternehmen hat ein Alleinstellungsmerkmal?
    Politische Rahmenbedingungen für die Branche oder das Unternehmen?
  • Welche Produktneuheiten und Innovationen gibt es?
  • Recherchiere die erforderlichen Kennzahlen der Aktiengesellschaft und berechnen so das Verhältnis von Aktienkurs und Gewinn des Unternehmens.
  • Je niedriger das KGV ist, desto günstiger wird das Unternehmen bewertet.
  • Neben dem KGV geben auch Kennzahlen zur Umsatzentwicklung und Cashflow Auskünfte über den Wert eines Unternehmens und die Entwicklung der Aktie.
  • Der Cashflow zeigt die Finanzkraft eines Unternehmens innerhalb eines bestimmten Zeitraums. Folge für weiterführende Analysen unseren fundamentalen Analyse-Schritten.
  • Nutze die berechneten Kennzahlen, um verschiedene Unternehmen miteinander zu vergleichen.
  • Der Vergleich bietet sich vor allem bei Unternehmen an, die im selben Geschäftsbereich tätig sind. So kannst du nach dem Vergleich von KBV und anderen Kennzahlen zum Beispiel entscheiden, ob es günstiger ist, die Aktie des Sportartikelherstellers Adidas oder Puma zu kaufen.
  • Neben den Kursgewinnen erhöht die Dividende, die eine Aktiengesellschaft zahlt, deine Rendite. Deine Aktienbewertung sollte daher auch die Dividendenzahlungen der letzten Jahre berücksichtigen.
  • Es besteht bei der Bewertung von Wachstums- bzw. Substanzwerten einen unterschiedlichen Fokus in der fundamentalen Bewertung.
  • Bei einem wirtschaftlich starken Unternehmen ist das Vermögen mindestens doppelt so hoch wie die aktuellen Schulden.
  • Auch sollten die kurzfristigen Schulden eines Unternehmens nicht zu hoch ausfallen. Gerade in der aktuellen Phase von steigenden Zinsen ist ein geringer Verschuldungsgrad positiv zu bewerten.
  • Wie sieht die Kursentwicklung des Aktientitels aus?
  • Können Trends oder bestimmte Kursformationen erkannt werden?
  • Wann ist ein guter Kurs, um in die Aktie einzusteigen oder besser an der Seitenlinie stehenzubleiben?

„Price is what you pay, value is what you get!“